Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

K20 Grabbeplatz // K21 Ständehaus // Schmela Haus


Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K20 Grabbeplatz
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 Ständehaus

Die Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist eine Stiftung des privaten Rechts und hat ihren Sitz am Sitz der Landesregierung in Düsseldorf. Als international renommierte Einrichtung in besonderer Verantwortung des Landes Nordrhein-Westfalen verwahrt, verwaltet und erforscht sie den Kunstbestand des Landes und stiftungseigene Bestände und macht sie im Rahmen von Dauer und Wechselausstellungen im nationalen und internationalen Kontext der Öffentlichkeit zugänglich.

Sie möchten die Kunst der Moderne und der Gegenwart genauer verstehen? Unsere Führungen, Seminare und künstlerisch-praktischen Workshops vermitteln Ihnen einen lebendigen Zugang zu den einzigartigen Werken der Sammlung und den aktuellen Sonderausstellungen. Darüber hinaus umfasst unser Programm ein breites Angebot für den individuellen Museumsbesuch: Für Ihren Rundgang stehen Ihnen je nach Ausstellung Kurzführer, Informationskarten, Multimediaguides und Ausstellungstagebücher für Kinder zur Verfügung.


Öffnungszeiten

dienstags bis freitags
10.00-18.00 Uhr

samstags, sonntags, feiertags
11.00-18.00 Uhr

KPMG Kunstabend, jeden 1. Mittwoch im Monat 10.00-22.00 Uhr
(Eintritt frei ab 18.00 Uhr)

montags geschlossen

Am 24.12., 25.12. und 31.12. ist geschlossen.


Organisatorische Hinweise

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen verfügt über drei verschiedene Standorte:
K20 Grabbeplatz
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

K21 Ständehaus
Ständehausstraße 1
40217 Düsseldorf

Schmela Haus
Mutter-Ey-Straße 3
40213 Düsseldorf

Mercedes-Benz – für die Kunst unterwegs
Seit der Wiedereröffnung der Kunstsammlung am Grabbeplatz bietet eine kostenfreie Bus-Shuttle-Verbindung komfortablen Kunsttransfer zum K21 Ständehaus und zurück. Der Shuttle fährt ca. alle 20 min. während der Öffnun


Hinweise zur Barrierearmut

K20 Grabbeplatz

  • Nächster Behindertenparkplatz Parkhaus Grabbeplatz.
  • Zugang stufenlos über Rampe (6 %) zum Eingang.
  • Zugang nur über Rotationstür möglich.
  • Behindertentoilette vorhanden.
  • Gastronomie/Cafè im 2. OG über Aufzug erreichbar.

K21 Ständehaus

  • Eingang ebenerdig, Elektrotaster für Türen vor dem Eingang.
  • Behindertentoilette im EG, einseitig anfahrbar, Bewegungsfläche links neben Toilette 100 × 150 cm, Türbreite 93 cm.
  • Behindertentoilette in der 2. Etage, einseitig anfahrbar, Bewegungsfläche rechts neben der Toilette 96 × 150 cm, Türbreite 93 cm.
  • 4 Behindertenparkplätze im Innenbereich, Einfahrt über Wasserstraße oder Elisabethstraße, absenkbare Poller (Anfrage vom Auto über Infostele vor den Pollern).
  • Leihrollstuhl vorhanden, Sitzbreite 45 cm.
  • Rundaufzug (Durchmesser): 200 cm, Türbreite 90 cm.
  • In Ausstellungsraum 2018 (2. Etage) 10 cm hohe Kante im Raum.
  • Museumscafé und Shop innen stufenlos erreichbar.

Schmela Haus

Das Schmela Haus ist aufgrund der besonderen Architektur nicht barrierefrei.
Weitere Informationen unter: http://www.kunstsammlung.de/besuchen/vor-ort/barriere


Refugees Welcome

.

Kinder – Workshop: "Kann ich auch!"

Termine: 04. April 2017, 16:00 - 17:30 Uhr mit Voranmeldung

Kann ich auch!
Hier kommen die Kleinen ganz groß raus!
Dienstags um 16.00 Uhr wird das Kleine Studio zum Atelier für alle kleinen Künstler.
Dort kann gemalt, gedruckt, gebaut, geformt, geklebt, geknetet… werden.
Nach dem Motto »Kann ich auch!«
experimentieren die jungen Teilnehmer ganz selbstbewusst und unbefangen
mit den Materialien der »großen« Kunst
und lernen spielerisch deren Themen und Ausdrucksweisen kennen.

Kinder – Osterferienaktion: "Palme, Buch und Stift"

Termine: 11. April 2017, 10:15 - 13:15 Uhr mit Voranmeldung

Palme, Buch und Stift
Du magst Geschichten und träumst gerne von einer anderen Welt?
Du stöberst gerne auf dem Dachboden oder in alten Büchern und Fotosammlungen?
Dann wirst du bestimmt den Künstler Marcel Broodthaers mögen.
Gemeinsam entdecken wir sein Universum.
Diese Erkundungsreise hältst du in Bildberichten fest, die du druckst, malst und in Geheimschrift notierst. Eigene Fundstücke voller Geschichten stellst du in einem selbstgebauten Regal aus.
Bitte bring dafür vier ganz kleine, aber geheimnisvolle Dinge mit!

Jugendliche – Osterferienaktion: "Mit spitzer Nadel"

Termine: 11. April 2017, 14:30 - 17:00 Uhr mit Voranmeldung

Mit spitzer Nadel
Man nehme … eine geritzte Zinkplatte, eine Walze mit schwarzer Farbe, feinstes Büttenpapier, eine große Druckerpresse … und fertig ist die Kaltnadelradierung!
Dieses so genannte Tiefdruckverfahren macht es möglich, eure Zeichnungen als Drucke umzusetzen,
die Besonderheiten des Ritzvorgangs zu nutzen und die entstandenen Motive im Druck zu vervielfältigen. Genau so haben es auch Otto Dix und viele andere große Künstler gemacht!

Jugendliche – Osterferienaktion: "Lichtbilder"

Termine: 11. April 2017, 10:15 - 13:15 Uhr mit Voranmeldung

Lichtbilder
Der belgische Künstler Marcel Broodthaers betrieb vier Jahre lang ein eigenes Museum.
Er war nicht nur der Direktor, er hatte auch alle Kunstwerke und die Werbung dafür gestaltet.
Eine seiner bevorzugten Techniken war die Diaprojektion.
Ihr erkundet die vielfältigen Eigenschaften und Möglichkeiten der Diaschau
und montiert digital eigene Bilderfolgen.

Kinder - Osterferienaktion: "Kinder-Künstler-Buch"

Termine: 18. April 2017, 10:15 - 13:15 Uhr mit Voranmeldung

Kinder-Künstler-Buch
Otto Dix hat für jedes seiner Kinder fantasievolle Bücher gemalt.
Die Bilder aus dem Buch für seine Stieftochter Hana werden wir uns in seiner Ausstellung im K20 anschauen.
Sie sind voller seltsamer Wesen, abenteuerlicher Helden und eigenartiger Monster.
Mit diesen Eindrücken im Gepäck gestaltet ihr euer eigenes fantastisches Bilderbuch.

Kinder - Osterferienaktion: "Hereinspaziert!"

Termine: 18. April 2017, 10:15 - 13:15 Uhr mit Voranmeldung

Hereinspaziert!
Was ist eigentlich das Besondere am Museum?
Das große Gebäude?
Die vielen tollen Kunstwerke?
Oder die berühmten Künstler, die sie gestaltet haben?
Oder alles zusammen?
Diesen Fragen gehen wir nach und schauen dabei ganz genau hin!
Natürlich findet ihr dabei auch Anregungen für eigene Werke.

Jugendliche – Osterferienaktion: "Bild und Wort"

Termine: 19. April 2017, 11:00 - 17:00 Uhr mit Voranmeldung

Bild und Wort
Was passiert, wenn Bild und Schrift aufeinandertreffen
– wie im Werk von Marcel Broodthaers?
Nach dem Ausstellungsbesuch lasst ihr am Computer eigene Assoziationen mit Abbildungen von Kunstwerken in einen Dialog treten, um ganz bewusst neue sprachliche Bedeutungen zu schaffen.

Jugendliche – Osterferienaktion: "Ich oder Du? Otto oder Dix?"

Termine: 19. April 2017, 14:30 - 17:00 Uhr mit Voranmeldung

Ich oder Du? Otto oder Dix?
Wie sehe ich mich selbst und andere Leute?
Der Künstler Otto Dix hat sich und seine Familie und Freunde gemalt.
Immer wieder hat er das getan.
Können wir diese Personen kennenlernen?
Gemeinsam wollen wir das versuchen.
Und auch uns selbst wollen wir kennenlernen.
An drei Tagen zeichnen, drucken, malen und collagieren wir uns und andere.
Wir arbeiten dabei mit Spiegeln, drucken mit durchsichtigen Platten und machen mithilfe unserer Kleidung und eines Interviews ein buntes Profilbild von uns.

Jugendliche – Osterferienaktion: "Das imaginäre Museum"

Termine: 19. April 2017, 10:15 - 13:15 Uhr mit Voranmeldung

Das imaginäre Museum
Der belgische Künstler Marcel Broodthaers gründete im Jahr 1968 in seiner Brüsseler Wohnung das Museum moderner Kunst, Abteilung Adler, um die Funktionen und die Bedeutung von Museen zu untersuchen.
Wir tauchen ein in das vielfältige Werk dieses Künstlers und erfinden unser eigenes Ausstellungshaus
– ein Architekturmodell für ein fantastisches Museum mitsamt Exponaten aus Pappe, Papier, Fundstücken und anderen Materialien.

Kinder – Workshop: Kunst für Kurze I

Termine: 27. April 2017, 16:00 - 17:00 Uhr mit Voranmeldung

Kunst für Kurze I
An sechs aufeinanderfolgenden Nachmittagen wird das Kleine Studio im K21
zum Treffpunkt für „Kurze“ und ihre Eltern.
Als Museumsmäuse gehen die Kinder auf Entdeckungsreise.
Ihre ersten spielerischen Begegnungen mit der Kunst stehen im Zeichen eines ganzheitlichen, sinnlichen Erlebens. Das Gesehene wird aktiv und bewegungsorientiert umgesetzt:
Es wird geschaut und gebaut, gematscht und geklatscht, gekleckert und gekleckst!