Mahn- und Gedenkstätte Landeshauptstadt Düsseldorf

Stadt- und Stolpersteinrundgang durch Pempelfort

Wie hat der Nationalsozialismus Pempelfort geprägt?

Termine

Individuelle Terminvereinbarung erforderlich mit Voranmeldung

Kosten

Für Schüler- und Studentengruppen sind die Bildungsangebote in der Regel gratis.
Die öffentlichen Stadtrundgänge sind kostenlos.
Gerne könnt Ihr den Stadt- und Stolpersteinrundgang individuell buchen.
Der Stadt- und Stolpersteinrundgang kostet dann 42euro.
Weitere Modalitäten und Kosten erhaltet Ihr bei der Anmeldung.

Angebot für

Menschen mit besonderem Förderbedarf Menschen mit besonderer Begabung Menschen mit internationalem Hintergrund 14-18 Jahre 18-25 Jahre Ü25 Jahre Senior*innen Schule

Format

Mobiles Angebot Führung Offenes Angebot Draußen

Dieser Stadt- und Stolpersteinrundgang führt euch durch Pempelfort.
Wie veränderte sich das Leben für Klara und ihre Familie nach 1933?
Wie entwickelt sich der "Kleinkrieg am Rochusplatz" für Wolfgang?

An verschiedenen Stationen erhaltet Ihr einen Eindruck in das Leben und die Struktur des Stadtteils während des Nationalsozialismus.
Ihr lernt Stolpersteine kennen aber auch andere Erinnerungszeichen im Stadtbild.
Unter anderem kann das Mahnmal am ehemaligen Deportationsbahnhof teil der Führung sein.

Übrigens… bei unseren Stadtrundgängen gibt es jetzt was auf die Ohren.
Wir haben ein neues Audioguidesystem und können damit nicht nur den Mindestabstand einhalten.
Denkt an eure Kopfhörer.

Sparte

Geschichte und Brauchtum

Organisatorische Hinweise

Ein Angebot für Schulklassen und Gruppen nach Anmeldung oder im Rahmen öffentlicher Stadt- und Stolpersteinrundgänge.
Die Termine der öffentlichen Stadt- und Stolpersteinrundgänge findet Ihr hier im Portal oder auf unseren Social Media Kanälen, sowie im Halbjahresprogramm.
Startpunkte erhaltet ihr bei der Anmeldung.

Altersempfehlung: 14 - 99 Jahre

Barrierearmut

Barriere-Informationen zum Angebot

Die Stadtführung findet im öffentlichen Raum statt.
Die Barrierefreiheit kann hier nicht garantiert werden.
Teilnehmer*innen sollten mobil sein und längere Strecken zu Fuß zurück legen können.
Die Stadtführung kann sich sprachlich Euren Bedürfnissen anpassen.
Eine Führung in verschiedenen Stadtteilen in Leichter Sprache oder einfacher Sprache ist möglich.
Eine Führung in DGS hat einen größeren Planungsaufwand, ggf. bringt Ihr Dolmetscher*innen mit.
Fragt einfach nach!

Schlagwörter

Perspektivwechsel Antidiskriminierung Demokratie Politische Bildung & Zeitgeschichte

Teilen & Drucken