Stolpersteinrundgang der Mahn- und Gedenkstätte

Stolperstein-Rundgang der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf


Mahn- und Gedenkstätte
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
Foto: Astrid Hirsch, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig erinnern an Männer, Frauen und Kinder, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden. 265 Steine wurden bereits im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet verlegt.

Vor einem letzten frei gewählten Wohnort nennen die 10×10 Zentimeter großen Messingtafeln im Straßenpflaster lediglich den Namen, den Geburtsjahrgang, den Todesort und das Todesdatum der jeweiligen Person. Dahinter verbergen sich individuelle Biografien. Diese Lebensgeschichten möchten wir anhand von Fotos und Dokumenten aus der Sammlung der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf erzählen und anschaulich machen.


Termine

Bitte nutzen Sie zur Terminabsprache das entsprechende Formular unter “Downloads” oder unter www.gedenk-dus.de

flexible Termine nach Absprache

mit Voranmeldung


Kosten

Führungen, Workshops und weitere pädagogische Angebote sind für Schulklassen und Jugendgruppen grundsätzlich frei.

Für Führungen für Erwachsenengruppen (max. 20 Personen) werden ab 1. September 2015 folgende Gebühren erhoben:
- Führungen bis zu 1,5 Stunden: 42€ (50€ an Wochenenden/ Feiertagen und/ oder in Fremdsprachen)
- Führungen bis zu 2,5 Stunden: 70€ (80€ an Wochenenden/ Feiertagen und/ oder in Fremdsprachen).


Organisatorische Hinweise

Mit unseren MitarbeiterInnen können Sie vor Ihrem Stolpersteinrundgang Wünsche bzgl. der thematischen Schwerpunkte und des ausgewählten Stadtteils besprechen.

Bitte beachten Sie, dass Besuchergruppen, die mehr als 20 Personen umfassen, geteilt werden. Die Gruppen werden unabhängig voneinander betreut; die Inhalte des jeweiligen Angebots können nach Absprache jedoch aufeinander abgestimmt werden.


Hinweise zur Barrierearmut

Die Ausstellungsräume sind über Aufzüge barrierefrei zugänglich (bis auf den Luftschutzkeller). Das Forum verfügt über eine induktive Höranlage.
- Hörstationen zu verschiedenen Biografien sind vorhanden
- Rollstuhlgerechtes WC
- Hinweisschilder in Braille-Schrift
- Gebärdendolmetscher auf Anfrage


Refugees Welcome

All people are welcome!

zum Seitenanfang