Angelika Vienken

Szenenbildnerin (Dipl.-Ing.) und bildende Künstlerin

Angelika Vienken arbeitet als Szenenbildnerin für Wissenschaftssendungen und das Kinderfernsehen der ARD. Aus dieser Erfahrung heraus hat sie das Bildungsangebot „Mini da Vincis“ als künstlerisches Forscherprojekt entwickelt. Sie ist Dozentin an der Junior Uni Wuppertal, Workshopleiterin an weiterführenden Schulen und Museen sowie in verschiedenen kulturellen Bildungsprogrammen tätig.

http://minidavincis.de/

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Bei dem künstlerisch-experimentellen Angebot werden die Kindern zu „Mini da Vincis“. Sie führen wissenschaftliche Experimente unter künstlerischen Gesichtspunkten durch, wobei sie ihre Beobachtung schulen und zugleich künstlerische Techniken erproben. Sie lernen eine Vielzahl von Arbeitsweisen kennen: vom Beobachten in der Natur bis zum Erforschen von Gesetzmäßigkeiten mit Hilfe von Alltagsgegenständen und verschiedensten frei verfügbaren Materialien. Auf diese Weise erleben sie sich als Forschende und Gestaltende einer Welt, deren Gesetzmäßigkeiten sie immer besser verstehen.

Künstlerische Vita


1989-1995 Innenarchitektur-Studium an der Peter Behrens School of Architecture (FH Düsseldorf)
1995-1996 Orientierungsjahr an der Kunstakademie Düsseldorf
1996-1997 Volontariat beim Westdeutschen Rundfunk, Köln, Ausbildung zur Szenenbildnerin
1998-1999 Weiterbildung "Filmarchitektur" an der Internationalen Filmschule Köln (IFS)
1994-2022 freiberufliche Tätigkeit im Bereich Szenenbild für Film und Fernsehproduktionen, Requisitenbau, Events und Messebau

Referenzen: WDR, ARD, NDR, Studio Hamburg, arte, facts & fiction, raumkontor Innenarchitekten


Weiterbildungen in den Bereichen Figurenbau, Animationsfilm, Special Effects
Aneignung div. künstlerischer Techniken: Betonskulpturen, Gussverfahren (Silikon, Latex, Zinn, Gips)

Angelika Vienken arbeitet als Szenenbildnerin für Wissenschaftssendungen („Wissen vor 8“/"Wissen vor 8 Werkstatt") und das Kinderfernsehen der ARD („Sendung mit der Maus“/"Sendung mit dem Elefanten"), führt Experimente durch, baut Handpuppen und koordiniert Special Effects. Sie hat im Jahr 2012 das Projekt „Mini da Vincis“ aus ihrer Arbeitserfahrung heraus entwickelt und arbeitet mit viel Freude und Engagement an der steten Erweiterung des Angebotes.

Künstlerisch-pädagogische Vita

  • 2012-2013 Entwicklung und Durchführung des Bildungsangebotes „Mini da Vincis“ im Rahmen der „Künstlerischen Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich“ und des NRW- Programms „Kultur und Schule“ an der Gutenbergschule in Düsseldorf-Grafenberg und der KGS Unter den Eichen in Düsseldorf-Gerresheim, stete Weiterentwicklung des Konzeptes
  • 2012 Bau einer Kita-Skulptur aus Beton unter Einbeziehung aller Gruppen zum Schwerpunkt-thema „Sinne – unsere Wahrnehmung“ in der DRK-Kindertagesstätte „Sonnenhügel“
  • 2011-2012 Entwicklung und Durchführung des Bildungsangebotes „Forschen wie die Maus“ im Rahmen der OGS an der Gutenbergschule (Grundschule, Gemeinschaftsschule)
  • 2011-2012 Weiterführung der Lehrtätigkeit für die neu gegründete MUS-E gGmbH der Peter-Ustinov-Stiftung Deutschland
  • 2010-2011 Beginn der Lehrtätigkeit im Rahmen des Projektes "MUS-E"der Yehudi-Menuhin Stiftung Deutschland
  • 2007 Seminarleitung „Malen wie die alten Meister“ bei Boesner, Düsseldorf
  • 2007 Seminarleitung „Figurenbau“ bei Boesner, Düsseldorf
  • 2006 Einführung und Betreuung von Praktikanten in den Bereich Veranstaltungstechnik / NDR
  • 2001 - 2003 Betreuung und Realisation der Abschlussarbeiten der Auszubildenden des Bereiches Veranstaltungstechnik / NDR (Planung und Bau von Messeständen auf der CeBIT)
  • seit 2002 Durchführung diverser Projekte in den unterschiedlichen Programmen der kulturellen Bildung wie dem NRW Landesprogramm "Kultur und Schule", dem "NRW Kulturrucksack", Ferienprogramme im NRW Forum und Kunstpalast Düsseldorf

Beispielprojekte

Die "Mini da Vincis" waren u.a. im NRW-Landesprogramm "Kultur und Schule", als Bildungsangebot im OGS-Bereich und im Rahmen von Workshops an folgenden Bildungseinrichtungen aktiv:

  • Kita Porschestraße, Düsseldorf
  • DRK Kita "Düsselfüchse", Düsseldorf
  • DRK Familienzentrum Stürzelberger Straße, Düsseldorf
  • Kinderladen Bilk, Düseldorf
  • KGS Unter den Eichen, Düsseldorf
  • GGS Gutenbergschule, Düsseldorf
  • Katholische Grundschule St. Rochus, Düsseldorf
  • Hanna-Zürndorfer-Grundschule, Düsseldorf
  • Wim-Wenders-Gymnasium, Düsseldorf
  • Gymnasium Gerresheim, Düsseldorf
  • Junior Uni Wuppertal
  • Junior Uni Mülheim
  • TU Dortmund, Fachbereich Didaktik

Organisatorische Hinweise

Bei Interesse an Projektwochen in Ihrer Einrichtung sowie an Fortbildungen für Pädagog*innen rufen Sie mich gerne an! 

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.

Angebot für

Menschen mit Fluchterfahrung Menschen mit internationalem Hintergrund 0-3 Jahre 10-14 Jahre 14-18 Jahre Pädagogische Fachkräfte

Altersgruppe

3 - 30 Jahre

Sparte

Medien Architektur Bildende Kunst und Kunsthandwerk Design und Grafik Film und Fotografie Natur Technik, Forschen und Experimentieren

Teilen & Drucken

Programme

Das "Düsseldorfer Modell" hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstler*innen aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler*innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Mit dem Programm "Kultur und Schule" legte das Land NRW im März 2006 ein eigenes Programm zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung in Schulen auf. Künstler*innen und Kunstpädagog*innen
können sich gemeinsam mit einer Schule beim Kulturamt Düsseldorf mit einem Projektvorschlag bewerben. Eine unabhängige Jury auf kommunaler Ebene entscheidet über die zu realisierenden Projektanträge.

Der Kulturrucksack NRW in Düsseldorf ist ein Förderprojekt des Landes NRW und ermöglicht Kindern und Jugendlichen zwischen 10 - 14 Jahren die Entwicklung eigener Zugänge zur Kultur. Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen kostenlose und kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen.

Künstler*innen mit Erfahrung in der Arbeit an Schulen bieten Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft an. Die Projekte eignen sich, Unterrichtsthemen auf künstlerische Weise aufzunehmen und lassen sich kontinuierlich, in Projekttagen oder auch als Projektwoche durchführen.
Die einzelnen Themen und Projekte können Sie bausteinartig – am besten gemeinsam mit den Künstler*innen – zusammenstellen.

Im Programm Kunst, Kultur und Teilhabe arbeiten Künstler*innen vor Ort mit Zugewanderten und Einheimischen zusammen und erhalten durch gemeinsames künstlerisches Handeln Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch über Kulturgrenzen hinweg. Kern des Programms ist es, über gemeinschaftliche kreative Tätigkeit an einem künstlerischen Thema Barrieren abzubauen, persönliche Kontakte zu vermitteln und aufzubauen.

Kulturelle Bildung in Düsseldorf beginnt bei der Arbeit mit Kindern ab drei Jahren. Das Kulturamt unterstützt interessierte Kindergärten und Kindertagesstätten bei der Suche nach geeigneten Künstler*innen.

Das städtische Programm "Jugend, Kultur und Schule" ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt und Schulverwaltungsamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler*innen der verschiedenen Sparten und Kulturinstitute.