Anne Wissmann

Bildende Künstlerin, Skulptur und Animation

Trickfilm, Pappmaché-Skulpturen, Buchprojekt


roboter, trick Der Roboter und der Kühlschrank
Collage mit eigenen Fotos
Arbeiten am Computer
Erste Übung: Die Raupe
"Ich und mein Zuhause", Trickfilm-Projekt am Geschwister Scholl Gymnasium "Ich und mein Zuhause", Trickfilm-Projekt am Geschwister Scholl Gymnasium
Trickfilmstill aus "Ich und mein Zuhause"

Trickfilmprojekte für Grundschulen und weiterführende Schulen

Einführung in die Grundtechniken Zeichen-, Lege-, Knetanimation. Zeichnen und dreidimensionales Bauen, Konzeption einer Geschichte und Durchführung einer Trickfilmproduktion. Erlernung verschiedener Computerprogramme und Umgang mit Digitalkamera und Stativ.

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

In der Trickfilm-Werkstatt entwickeln die Kinder eigene Geschichten und Figuren.
Wir arbeiten je nach Wunsch einzeln oder in kleinen Gruppen. Mithilfe der Digitalkamera, des Computers (Betriebssystem Windows XP und jünger), Stativen und Materialien wie Knete, Draht, Papier, Filzstift entwickeln wir unsere eigenen Trickfilme. Wir erforschen die unterschiedlichen Techniken wie Zeichen-, Lege- und Collage-Trick oder auch Knet-Animationen und lernen selbstständig, dem Film eine eigene Tonspur hinzuzufügen. Je nach Belieben sprechen wir die Stimmen oder suchen Geräusche und Musik.

Wichtige Filme der Trickfilmgeschichte werden vorgestellt, und unbedingt gehört auch ein Besuch im Filmmuseum ins Programm.

Am Ende einer Produktionsphase können die Filme auf dem Schulfest oder dem heimischen Fernseher oder Computer via DVD oder Beamer gezeigt werden. Besonders gelungene Projekte werden auf “Youtube” gestellt.

Ziele sind außer der Förderung der Kreativität im Bereich der Zeichnung und des plastischen Gestaltens das Einfühlen in Bewegungsabläufe und Geschichten. Während des Herstellens der Geschichten verwenden die Schüler neben den künstlerischen Techniken die Gestaltungsmittel des Mediums Film, erfinden Loops und Schnitte und überlegen, wie sie eine Geschichte im Film am besten erzählen können. Hier werden sie plötzlich vom Medien-Konsumenten zum Produzenten und machen die Erfahrung, selbst an der Gestaltung ihrer (Medien-)Welt beteiligt zu sein.
Sie werden in die Lage versetzt, Filme (Spiel- und Trickfilme) oder auch Computerspiele nicht nur als Zuschauer zu erleben, sondern sie zusätzlich von einer anderen Ebene aus zu beleuchten.

Das Angebot wurde ebenfalls bereits an weiterführenden Schulen als Projekt im Rahmen des städt. Programms “Jugend, Kultur und Schule” und des NRW-Landesprogramms “Kultur und Schule” durchgeführt.


Künstlerische Vita

geboren 1967 in Bersenbrück ( Niedersachsen )

1987-1993 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei
Prof. Hinnerk Schrader, Karl Möllers und Prof. Malte Sartorius

1993- 1994 Studienaufenthalt in London

1996/1997 Geburt der Töchter Paula und Hannah

2002 erste plastische Arbeiten

2005 Künstler-Residenz Nelimarkka-Museum, Finnland

2008-13 Lehrauftrag an der Fachhochschule Frankfurt am Main

2012 Werkstipendium für Animation des onomato Künstlervereins, Düsseldorf

Austellungen/ Ausstellungsbeteiligungen

2011 „(…) und wissen gar nicht viel (…)“ Ballhaus, Düsseldorf
Filmfestival Nassauer Kulturpreis, Bettendorf

2010 “kunstverliebt II”, Düsseldorf
“5 x 3”, kunstraum, Düsseldorf zusammen mit Jáchim Fleig und Michael Hofstetter
„Un…schärfen des Dokumentarischen“, Kunstfilmtag im Malkasten, Düsseldorf; „Künstlerfreundschaften“, Galerie am Bollwerk, Neuruppin

2009 „Mit Blick auf den Ton“, Kunstfilmtag im Malkasten, Düsseldorf

2008 “7. Niedersächsisches Grafiktriennale – Zeichnung”, Holzminden

2007 Kunstfilmtag des WP8 e.V. im Malkasten, Düsseldorf

2006 Ausstellungsprojekt “oneweek”, “Kreaturen”, Zmf, Berlin
Löwenhof-Preis-Ausstellung, Frankfurt a. Main

Ausstellungsbeteiligung bei “Body in the Blue”, Gemeinschaftsrojekt des Wp8.e.V.,

Düsseldorf und der Noisivision, Niederlande

Ausstellungsbeteiligung Gloria-Halle, Düsseldorf, "Kunsthalle Flingern”, Düsseldorf

“unter freiem Himmel”, Phase2, künstlerische Projekte im öffentlichen Raum, Düsseldorf

2005 Einzelausstellung “Kreaturen”, Skulptur, Radierung, Zeichnung bei Damen und Herren e.V., Düsseldorf

Ausstellungsbeteiligung “ChanceKunst”, Eröffnungsausstellung, Düsseldorf

2004 Galerie one-hour, Berlin, Einzelausstellung “Pflanzen-Wesen”, Skulptur, Animation, Zeichnung im reinraum e.V., Düsseldorf

2003 Galerie der Spiegel, Köln


Künstlerisch-pädagogische Vita

2012/2013 “Jugend, Kultur und Schule”-Projekt “Wieso, Weshalb, Warum?” an der Anne-Frank-Realschule und Hulda-Pankok-Gesamtschule; “Kultur und Schule”-Projekt “Ich und meine Zuhause” an der Fritz-Henkel-Schule (Hauptschule, Gemeinschaftschule); “Künstlerische Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich”: Trickfilm-Projekt an der St. Michael-Schule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule) und der Matthias-Claudius-Schule
(Grundschule, Gemeinschaftschule)

2011/2012 “Jugend, Kultur und Schule”- Projekt „ Selbstportrait“ an der Heinrich-Heine- Gesamtschule zusammen mit Carol Pilars de Pilar; “Kultur und Schule”-Projekt „Ich und mein Zuhause“ an der St. Apollinaris Schule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)

2010/11 “Jugend, Kultur und Schule”-Projekt „Ich und mein Zuhause“ am Geschwister-Scholl-Gymnasium; “Jugend, Kultur und Schule”-Projekt „Bildlandschaften- Klanglandschaften“ zusammen mit Christoph Korn, Montessori-Hauptschule Hermannplatz
(Hauptschule, Gemeinschaftschule)

2009/13 „Künstlerische Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich“: Trickfilmprojekt an der GGS Flurstraße (Grundschule, Gemeinschaftschule); Buchprojekt an der GGS Kronprinzenstraße
(Grundschule, Gemeinschaftschule)

2007/09 „Künstlerische Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich“: Trickfilmprojekt an der Brehm-Schule (Grundschule, Evangelische Bekenntnischule), GGS Flurstraße (Grundschule, Gemeinschaftschule), Gutenberg-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule) und Don-Bosco-Montessori-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule), VHS-Ferienkurs „Comic, Manga, Zeichentrick“ für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, Düsseldorf

2006/07 Bühnenbildprojekt an der Gutenberg-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule)

2005 Künstler-Residenz Nelimarkka-Museum, Alajärvi, Finnland; Workshop für Kinder „Bauen einer Außen-Skulptur"


Beispielprojekte

Beispiel-Projekt an der GGS Flurstraße (Grundschule, Gemeinschaftsschule):
Julian, Lennart und Alim haben beim ersten Mal eine Geschichte erfunden und diese aufgeschrieben. Auf einem großen Blatt, dem “Storyboard”, haben sie die einzelnen Filmbilder gezeichnet. Ihre Geschichte handelt von Gerd, dem Bäcker, der Knödel und Kuchen liebt. Leider verwandelt sich Gerd jedes Mal, wenn er besonders hungrig wird und keinen Kuchen bekommt, in ein gefährliches riesigen Monster. Sein Freund Mais kann leider nicht mehr tun als erschrocken zu schauen, als Gerd die Stadt zerstört und sogar das ganze Militär gegen ihn anrücken muss, um ihn in Schach zu halten.

Während Lennart und Alim noch zeichnen, fotografiert Julian die ersten Bilder. Dazu stellt er das Stativ zusammen mit der Digitalkamera auf den Tisch und fotografiert die fertigen Zeichnungen. Diese werden dann in den Computer und anschließend in das Programm Movie-Maker importiert.
Hier kann man schon die ersten Bewegungen sehen.
Wenn alle gezeichneten Bilder im Computer sind, kann auch der Ton hinzugefügt werden. Auch ein Vor- und Nachspann gehört zu einem richtigen Film.


Organisatorische Hinweise

Für jeweils 3 Kinder werden je ein Computer mit Betriebssystem Windows XP und jünger benötigt.
Weiteres technisches Equipment wird von der Anbieterin gestellt.

Wir benötigen keine speziellen Räume. In jedem normalen Klassenraum kann gearbeitet werden.

Am Besten eignen sich die Kurse für Kinder ab dem 3. Schuljahr.

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstlerische Ferienangebote in Offenen Ganztagsgrundschulen im Primarbereich

Düsseldorfer Künstler bieten auch in diesem Jahr speziell für Offene Ganztagsgrundschulen themenbezogene Projekte zu Musik, Theater, Tanz, Bildender Kunst, Literatur und spartenübergreifende Projekte an. Ihr Ziel ist es, das Interesse und die Freude an künstlerischen Tätigkeiten zu wecken und zu fördern, die Entwicklung von Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit zu fördern, Kreativität zu entwickeln und ggf. weitere Kompetenzen zu fördern.

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Forschen & Gestalten - Künstlerisch- wissenschaftliche Projektangebote für Schulen

Künstlerinnen und Künstler mit Erfahrung in der Arbeit an Schulen bieten Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft an. Die Projekte eignen sich, Unterrichtsthemen auf künstlerische Weise aufzunehmen und lassen sich kontinuierlich, in Projekttagen oder auch als Projektwoche durchführen.
Die einzelnen Themen und Projekte können Sie bausteinartig – am besten gemeinsam mit den Künstlern/Künstlerinnen – zusammenstellen.

Programm "Jugend, Kultur und Schule"

Das städtische Programm “Jugend, Kultur und Schule” ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt, Schulverwaltungsamt und Jugendamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler/-innen der verschiedenen Sparten, Kulturinstitute und in Absprache auch Jugendfreizeiteinrichtungen.

NRW-Landesprogramm "Kultur und Schule"

Mit dem Programm “Kultur und Schule” legte das Land NRW im März 2006 ein eigenes Programm zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung in Schulen auf. Künstler/-innen und Kunstpädagoginnen/
- pädagogen können sich gemeinsam mit einer Schule beim Kulturamt Düsseldorf mit einem Projektvorschlag bewerben. Eine unabhängige Jury auf kommunaler Ebene entscheidet über die zu realisierenden Projektanträge.

zum Seitenanfang