Ingeborg Obrez-Schmidt

Steinmetzin/Steinbildhauerin, Holzbildhauerin, Bildhauerin


2007 lindwurm lindwurm, pappmachée
2008 die drei weisen die drei Weisen, holzarbeiten
marionette otto, marionette
dreheorgel dreheorgel, holz+metal

Kunst-Projekte aus verschiedenen Materialien:
Holz (z.B. Marionetten), Pappmaché (z.B.Masken, Tiere), Recycling-Stoffe (z.B. Musikinstrumente)
Das Wichtigste ist mir, die Neugierde und das Selbstvertrauen der Kinder zu unterstützen.

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Seit 2002 gestalte ich Kunst-AGs für Kinder und mit Kindern.
Das erste Projekt “Skulpturen in Naturstein” habe ich in der Janusz-Korczak-Schule (Förderschule) mit z.T. größeren Kindern (10-15 Jahre) durchgeführt.

Mein Ziel ist, die bei Kindern vorhandene Kreativität im künstlerischen Bereich zu fördern und das Interesse sowie die Neugierde für alle Bereiche der Kunst zu wecken. Durch die Entdeckung ihrer eigenen kreativen Fähigkeiten können Kinder ein abwechslungsreicheres Freizeitverhalten entwickeln.

Die Projekte sind in Ihrem Umfang und Zeitaufwand sehr verschieden und richten sich nach den Fähigkeiten der Kinder. Wir arbeiten mit verschiedenen Materialien wie Pappe, Stoffe, Holz, Papier, Wolle, Stein und Plastik. Ich lege besonderen Wert darauf, Recycling-Stoffe zu verwenden.
Die Ideen und Projekte werden mit Kindern zusammen erarbeitet. Wir beginnen mit einfachen Dingen und erstellen z.B. eine kleine Galerie oder ein Bild, indem wir viele Kronkorken auf eine Holzplatte nageln und diese mit ausgeschnittenen Bildern bekleben. Mit der Zeit werden die Projekte komplexer: Z.B. bauen wir eine kleine Drehorgel.


Künstlerische Vita

seit 1996 ; freie Bildhauerin
1997 zwei Semester ; Gaststudentin beim Prof. Jörres, Kunstakademie Düsseldorf
1993-1996 Ausbildung ; Steinmetz-in/ Steinbildhauerin an der Steinbildhauer-Schule Düsseldorf
1971-1974 Ausbildung ; Kinderkrankenschwester mit Examen an der Uniklinik Düsseldorf

WICHTIGE AUSSTELLUNGEN: 2010 – “tatort rhein” Rheinuferpromenade, Düsseldorf
2004 “wo ist hier die heimat” Worringerplatz, Düsseldorf, 2002 Teilnahme an der Akzente “das eigene und das fremde” Duisburg, 2000 “kunst in netz” DB-duisburg, 1999 “beziehungen” Forum Thyssen, Düsseldorf, 1998 Teilnahme an der Akzente “kultur der toleranzen” Duisburg

EINZELAUSSTELLUNGEN: 2011 “der ausflug” Galerie Lindenhof, Meerbusch-Büderich,
2004 “logoe” Brighton, England, 2002 “tomahawk” London, England 2000 “totem” Johannesburg, Süd Afrika, 1997 Museum Schönberg, Osnabrück

SYMPOSIEN: 2012 Internationales Bildhauersymposium Hütscherode, und Internationales Bildhauersymposium Obernkirchen, Deutschland
2011+ 2010 Intern. Symposium en Sur, Schweiz
2008 “art for social chance” Projekt Kampala,Uganda
2007 Internationale Kunstakademie Salzburg “installationen”
2006 Internationales Bildhauersymposium Leipzig, Deutschland
2006 “petite fete culturelle” Frankreich


Künstlerisch-pädagogische Vita

2012 Gutenberg-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule)
2012 Sommerferien-Projekt Theodor-Heuss-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule)
2012 St. Michael-Schule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
2011-2012 KGS Mettmanner Straße (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
2008 “art for social chance” 4 Wochen Kunstprojekt mit Kindern (Deutsche
Entwicklungshilfe) Kampala, Uganda
2006-2011 Matthias-Claudius-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule)
2006-2007 Paulusschule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
2006 Osterferien-Projekt Paulusschule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
2002-2007 Janusz-Korczak-Schule (Förderschule)
2000 Skulpturen im Kita-Alltag, Projekt in Duisburg, Obermarxloher Strasse


Beispielprojekte

Das Projekt haben die Kinder und ich an einer Grundschule realisiert, an der ausschließlich mit Holz gearbeitet wird.
Marionette:
Auf ein Blatt Papier malte jedes Kind seine Marionette,
die Gliedmassen und Rumpf wurden dann noch einmal auf ein anderes Blatt Papier
einzeln aufgemalt, ausgeschnitten und auf Holz übertragen,
alle Teile wurden ausgesägt und mit Faden am Rumpf fest gemacht,
der Kopf wurde aus Pappmaché geformt und angemalt,
die Haare (Stoffplüsch) aufgeklebt,
Hölzer für das Spielkreuz gesägt und zusammen geschraubt,
Kleider aus Stoffresten mit meiner Hilfe genäht,
Nylonschnüre an Händen, Füssen und Kopf festgemacht, und mit dem Spielkreuz verbunden.
Jetzt wurde das Marionettenspiel geübt!
Die Kinder gingen mit ihren fertigen Puppen sehr stolz nach Hause.
Dauer des Projekts 6-8 Unterrichtsstunden

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

zum Seitenanfang