Lidiya Brodska (Vynnykova)

Bildende Künstlerin und Figurenspielerin

Das Leben mit seinen Erinnerungen, mit all seinen Höhen und Tiefen, ist eine dankbare Landschaft der kreativen Gestaltung.


Handpuppen in Bewegung Handpuppen in Bewegung
Tischfigur Fuchs, Textilarbeit (4.Kl.) Tischfigur Fuchs, Textilarbeit (4.Kl.)
Eulen, Arbeit mit Ton und Naturmaterialien (1.Kl.) Eulen, Arbeit mit Ton und Naturmaterialien (1.Kl.)
Afrikanischer König, Figur aus Kunststoffen (2.Kl.) Afrikanischer König, Figur aus Kunststoffen (2.Kl.)
Eisbergzusammenstoß mit der Titanic, Collage (3.Kl.) Eisbergzusammenstoß mit der Titanic, Collage (3.Kl.)

Breitgefächerte Angebote für
- Modellieren, Zeichen und Malen (naturgetreu und abstrakt);
- Figuren-, Bühnen- und Kostümgestalten;
- Entwickeln von handlungsreichen und bühnenreifen Geschichten;
- Puppenführung, Maskenspiel;
- Gestaltung des eigenen Körpers im Raum durch Körperorientiertes Schauspiel (Lecoq), Pantomime, Improvisation und Tanz-Performances.

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Ich gebe meinen Teilnehmern und Teilnehmerinnen Freiraum und Impulse, um ihre Vorstellungskraft zu entwickeln. Der Umgang mit verschiedenen Materialien regt nicht nur ihre Fantasie an, sondern auch ihr technisches und ästhetisches Denken. Spiel und Gestalten fließen strukturiert ineinander.
Kinder finden bei mir Inspiration und Anerkennung, während sie Selbsterfahrung sammeln. Wir benutzen Geschichten aus ihrem Alltag oder literarische Vorlagen, in denen es um ihre Erfahrungen und Bedürfnisse wie Überwindung von Angst durch Mut, das Finden von Freunden, die Entdeckung der Welt oder um das Familienleben geht.
Authentizität und die eigene Ausdrucksweise jedes Einzelnen sind mir besonders wichtig. Meine Angebote sind für Kinder und Jugendliche wie auch für erwachsene Laiendarsteller geeignet, wir arbeiten in Gruppen in einer intensiven, kreativen, warmherzigen Atmosphäre.


Künstlerische Vita

2006-2016 Weiterbildung für Figurenspiel am Figurentheater Kolleg, Bochum, mit Abschluss-Zertifikat

2014 Veröffentlichung im literarischen Projekt „Mosaik aus Licht“

Seit 2009 eigenes „Figurenlaboratorium“, u.a:

  • Eigenproduktion Sound- und Figurenperformance “Geheimnis der Wurzeln”
  • Eigenproduktion Sound- und Figurenperformance „Between the Flow“
  • Gruppenperformance „Fallout of Chernobyl“, Neuss, Bochum, Düsseldorf
  • Maskengestaltung „Hamlet“ für das Theater-Studio W. Zavalnjuk, Kiew
  • Kurze plastische Szenen „Engel“, „Sprache“, „Kriegsszenen“, „Galatea“, „Leguan“, etc.
  • Maskenfiguren Künstlerin Maria und Monster Bloom-Buh

2008 Regie-Assistenz für „Der fliegende Koffer“, Koproduktion von „Theaterhandlungen“ und FFT, Düsseldorf

Seit 2007 Walk-acts in Neuss, Recklinghausen, Essen, Bochum

2004 Keramische Plastische Gestalten (Reliefe und Masken)

2006 Stipendium für die Recherche in Szenografie im Zeitgenössischen Figurentheater, dfp in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum

1996 – 2003
Studium in Kiew an der Karpenko-Karyj Hochschule für Theaterkünste, Studienabschluss: Diplom Theaterwissenschaftlerin (Ukraine)

Vor 1996 in Kiew:

  • Praktische Ausbildung für Gestaltung in der Theaterwerkstatt, Stadtpuppentheater
  • Ausbildung im Theaterstudio für Plastisches Drama (Physical Theatre/Mime corporel)
  • Kunstschule und schulbegleitende Textilausbildung

Künstlerisch-pädagogische Vita

An der Offenen Ganztagsschule:

  • “Kunst-AG”, GGS Volker-Rosin-Schule (Grundschule, Gemeinschaftsschule)
  • “Welt der Farben und Formen” und “Figurenwerkstatt”, GGS Adam-Stegerwald-Schule (Grundschule, Gemeinschaftsschule)
  • “Tiere spielen Menschen”, GGS Schloss Benrath (Grundschule, Gemeinschaftsschule) und KGS St.Cäcilien (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
  • „Geschichten im Figurenspiel“, KGS Christophorus-Schule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
  • „Welt der Farben und Formen“ und „SPOT: von der Gestaltung zum Spiel“, KGS Marien-Schule (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
  • „Künstlerisches Gestalten“, KGS Fuldaer Straße (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
  • „Kunst-AG“, Peter-Härtling-Schule (Förderschule)
  • „Dingsbums: Objekttheater“, GGS Konkordia Straße (Grundschule, Gemeinschaftsschule)

Im Programm “Kulturrucksack NRW”:

  • “Figurentheater,” JFE GOT St.Bonifazius

Im Programm “Kunst, Kultur und Spracherwerb”:

  • “Kunst to go”, Projekt mit Geflüchteten, Düsseldorf

Im Programm „Jugend, Kultur und Schule“, Projekte:

  • “Manege frei für unsere Puppen!”, GGS Gumbert-Schule (Grundschule, Gemeinschaftsschule)
  • „Unbekannte Wesen im Puppentheater“, KGS Essener Straße (Grundschule, Katholische Bekenntnisschule)
  • Pantomime-Workshop mit jugendlichen Migranten, GHS Bernburger Straße (Hauptschule, Gemeinschaftsschule)

In der Erwachsenenbildung:

  • Dramaturgische Beratung für das Senioren-Projekt „Hamlet“ von W. Shakespeare, Sockentheater, Düsseldorf
  • Coach des Puppentheaters der Event-Agentur „Märchen Welt“, Düsseldorf
  • Seminar für Bau und Einsatz von Handpuppen in der interkulturellen Arbeit an der BBQ, Düsseldorf
  • Praktikum, Hospitation und Gestaltung einer Serie von Handpuppen für den Unterricht, Figurentheater Kolleg, Bochum

2010 – 2012 Fortbildung am Off-Theater Neuss, Abschluss: Zertifikat Theaterpädagogin in BuT

2009 – 2010 Seminare des Kulturamtes für die Künstlerischen Angebote in Rahm


Beispielprojekte

„Welt der Farben und Formen“
Ein breitgefächertes Angebot in Bildender Kunst
Durch Material, Objekt oder Geschichte steigen die Schüler in den künstlerischen Prozess ein, lernen verschiedene Kunsttechniken kennen und entwickeln sie weiter. Sie stärken sich in Farbenlehre und Formverständnis. Sie setzen sich mit Ton oder Knete, Pappmaché, Holz, Draht, Schaumstoff, Textil oder Recyclingmaterialien auseinander. Ihre Inspirationen holen sie sich bei großen Künstlern, aus der Natur, aus ihrem spontanen Tun, um eine eigene originelle Ausdrucksweise zu finden. Plastische Modelle, Zeichnungen und Collagen, Gestalten und Gemälde werden in der Gruppe bewundert, besprochen und ausgestellt.

“Figurentheater”
Ist von Raum, Teilnehmermotivation und -vorstellungen her sehr flexibel. Spielerisch finden wir ein Thema, eine Kunstart, improvisieren, schreiben Dialoge oder Sketche, gestalten Figuren und Raumobjekte, choreographieren. Für Präsenz im Raum arbeiten wir uns durch: Sprachintonation und Stimme, Gestik und Mimik, Bewegungsausdruck, Figurenführung. Musikinstrumente, Licht und Sound vor Ort werden ins Spiel einbezogen. Geeignet für interessierte Kinder und Jugendliche von 8 bis 21.


Organisatorische Hinweise

Raum: Für ein Angebot mit viel Bewegung wird eine Aula oder ein leerer Raum benötigt. Für ein Gestaltungsangebot kann ein Klassenraum mit Abstell- und Lagermöglichkeiten reichen. Für ein Tonangebot wird ein Brennofen von Vorteil sein.
Gruppengröße: 6-8.
Verfügbare Termine: Oster- und Sommerferien 2018; Privatstunden für Begabte nach Absprache möglich.

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Forschen & Gestalten - Künstlerisch- wissenschaftliche Projektangebote für Schulen

Künstlerinnen und Künstler mit Erfahrung in der Arbeit an Schulen bieten Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft an. Die Projekte eignen sich, Unterrichtsthemen auf künstlerische Weise aufzunehmen und lassen sich kontinuierlich, in Projekttagen oder auch als Projektwoche durchführen.
Die einzelnen Themen und Projekte können Sie bausteinartig – am besten gemeinsam mit den Künstlern/Künstlerinnen – zusammenstellen.

Programm "Jugend, Kultur und Schule"

Das städtische Programm “Jugend, Kultur und Schule” ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt, Schulverwaltungsamt und Jugendamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler/-innen der verschiedenen Sparten, Kulturinstitute und in Absprache auch Jugendfreizeiteinrichtungen.

zum Seitenanfang