Silke Bunde

Bildende Kunst / Animation

Trickfilmproduktion für Kitas und Grundschulen


[6 weitere Bilder in der Bildergalerie]

Trickfilmproduktion für Kitas und Grundschulen

Mit Hilfe des Stop-Motion Verfahrens entwickeln die Kinder eigene Animationen oder Zeichentrickfilme.
Von der ersten Idee über die Umsetzung bis zum fertigen Film. Die Kinder sind partizipativ in allen Bereichen eingebunden. Innerhalb des Projektes lernen die Kinder nicht nur den Umgang mit Medien, sondern entdecken die Stärken iherer eigenen Kreativität . Das Arbeiten in Kleingruppen fördert die Teamfähigkeit.

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Trickfilmproduktion für für Kitas und Grundschulen

Das erarbeiten eines eigenen Trickfilms fördert die Medienkompetenz. Deshalb setzt dieses Projekt schon bei den ganz “Kleinen” an.
Mit allem nötigem, technischen Equipment komme ich in die Kita oder Grundschule und entwickel in Kleingruppen mit den Kindern eine eigene Filmidee. Dabei darf jede Idee gedacht werden. Die Gruppe entscheidet gemeinsam, welche Idee zum Film wird.
Steht der Plot, geht es an die Umsetzung. Es wird gemalt, geschnitten, geklebt…..
Mit Hilfe des Stop-Motion Verfahrens werden die fertigen Figuren zum Leben erweckt. Dazu animieren und fotografieren die Kinder jede kleinste Bewegung. Die Fotos werden in den Computer übertragen und ähnlich wie in einem Daumenkino aneinander gerreiht.
Für die nötige Atmosphäre des Films nehmen wir im Anschluss noch Lieder oder Geräusche auf, die dem Film unterlegt werden.
Der krönende Abschluss ist die Präsentation des Films vor geladenen Gästen.


Künstlerische Vita

1997
Allgemeine Hochschulreife

1997-1999
Ausbildung zur Damenschneiderin an der Elly-Heuss-Knapp-Kollegschule in Düsseldorf

1999-2004
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Professor Albert Oehlen

2003-2006
Kinder- und Jugendprojekte

2005-2006
Künstlerische Tätigkeit im Bereich der OGS

2007
Elternzeit

2008
Gründung Agentur knetwerk

2008-2013
Auftragsarbeiten für die Agentur knetwerk

Seit 2012
Künstlerische Tätigkeit im Bereich der OGS, Film- Knetanimation

2012-2014
Dozentin an der Kreativitätsschule in Kaiserswerth, Düsseldorf

2014
berufsbegleitende Fortbildung zur Kulturamangerin

2014
Gründung des gemeinnützigen Vereins KultMobile

Seit 2014
Projekte zur Förderung der kulturellen Bildung innerhalb des Vereins KultMobile

seit 2016
Freie Mitarbeit im Kulturamt Düsseldorf,
Projektkoordination Kunst, Kultur und Spracherwerb
Mentorin Kulturrucksack NRW


Künstlerisch-pädagogische Vita

Seit 2014
Projekte zur Förderung der kulturellen Bildung für den gemeinnützigen Verein “KultMobile”

Seit 2012
Künstlerische Tätigkeit (Bildende Kunst / Trickfilmproduktion ) im Elementarbereich

2005-2016
Künstlerische Tätigketi (Bildende Kunst / Trickfilmproduktion ) im Rahmen der OGS in verschiedenen Grundschulen

2005
Kunstpädagogische Projekte im Kinder- und Jugendtheater, Leitung der Premierenklassen

2003 – 2004
Jugendprojekte zum Thema Gewaltprävention


Beispielprojekte

*


Organisatorische Hinweise

Die benötigte Technik wird von mir mitgebracht. Dazu gehören Laptop, Digitalkamera, Stative und Belichtung. Wir arbeiten mit der Software Stop-Motion Pro Studio HD und mit dem Schnittsystem Magix Video Delux.

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Kulturrucksack NRW

Der Kulturrucksack NRW in Düsseldorf ist ein Förderprojekt des Landes NRW (bis zunächst 2018) und ermöglicht Kindern und Jugendlichen zwischen 10 – 14 Jahren die Entwicklung eigener Zugänge zur Kultur. Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen kostenlose und kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen.

zum Seitenanfang