Susanne Troesser

Bildende Künstlerin / Bildhauerin

mich interessiert die Entstehung von Form, Kunst im öffentlichen Raum und die Kultur des Aufwachsens..



plastisches Arbeiten mit dem Material Ton
Ausstellungskonzepte und Draussen-Projekte

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

am liebsten arbeite ich mit dem Material Ton:
mit den Elementen in Kontakt sein
und mit sich selbst
sich konzentrieren
spielerisch lernen
Erfahrungen machen
sich was trauen
Ideen haben und
eigene Projekte entwickeln
Werkzeuge und Einrichtungen sachgerecht handhaben
in der Gruppe zusammen sein, Spaß haben
und selbstbestimmt arbeiten
Werksinn entwickeln

Zeichnerischer und plastischer Dialog:
Im Kitabereich und in der Arbeit mit Kindern aus anderen Sprachräumen
fördert plastisches Arbeiten die Sprachentwicklung und Aneignung


Künstlerische Vita

  • geb 1959 in Köln
  • Studium der freien Kunst, Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rückriem
  • Ausstellungen und Gruppen-Arbeiten im öffentlichen Raum:
    - WeltenGarten
    - Botschaft Worringer Platz “unter freiem Himmel”
    - Ausflug mit Pavillon
    - Onomato Stipendium
    - Gute Nachbarschaft e.V.
    - Tonwerkstatt Garath

Künstlerisch-pädagogische Vita

  • St.-Benedikt-Schule (Hauptschule, Katholische Bekenntnisschule): “Drachenkopf”, “Kreuzweg”
  • Anne-Frank-Realschule: “Wandbild”
  • Gutenberg-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule): “Tonarbeiten”
  • Astrid-Lindgren-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule): “Tonarbeiten” “Brunnenmosaik”
  • Projekte an mehreren Kitas: “freies Arbeiten mit Ton”
  • Peter-Härtling-Schule (Förderschule): “Künstlerpatenschaft (Pilotprojekt)”
  • Projekte im Rahmen des städt. Programms “Jugend Kultur und Schule”
    und des NRW-Landesprogramms “Kultur und Schule”
  • Tonwerkstatt der Freizeitstätte Garath, OGS und offene Angebote für Familien und Erwachsene

Beispielprojekte

Zur Zeit arbeite ich in folgenden Einrichtungen:

  • Programm „Künstlerische Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich“:
  • Astrid-Lindgren-Schule (Grundschule, Gemeinschaftschule)
  • GGS Südallee (Grundschule, Gemeinschaftschule)
  • GGS Adam Stegerwald (Grundschule, Gemeinschaftsschule)
  • Kita und Familienzentrum Höherweg / Elternarbeit
  • Tonwerkstatt der Freizeitstätte Garath / OGS und offene Angebote für Erwachsene und Familien
  • GGS Neustrelitzer Strasse

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstlerische Ferienangebote in Offenen Ganztagsgrundschulen im Primarbereich

Düsseldorfer Künstler bieten auch in diesem Jahr speziell für Offene Ganztagsgrundschulen themenbezogene Projekte zu Musik, Theater, Tanz, Bildender Kunst, Literatur und spartenübergreifende Projekte an. Ihr Ziel ist es, das Interesse und die Freude an künstlerischen Tätigkeiten zu wecken und zu fördern, die Entwicklung von Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit zu fördern, Kreativität zu entwickeln und ggf. weitere Kompetenzen zu fördern.

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Programm Kunst-Kultur-Teilhabe

Im Programm Kunst, Kultur und Teilhabe arbeiten Künstler/-innen vor Ort mit Zugewanderten und Einheimischen zusammen und erhalten durch gemeinsames künstlerisches Handeln Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch über Kulturgrenzen hinweg. Kern des Programms ist es, über gemeinschaftliche kreative Tätigkeit an einem künstlerischen Thema Barrieren abzubauen, persönliche Kontakte zu vermitteln und aufzubauen.

Programm "Jugend, Kultur und Schule"

Das städtische Programm “Jugend, Kultur und Schule” ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt, Schulverwaltungsamt und Jugendamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler/-innen der verschiedenen Sparten, Kulturinstitute und in Absprache auch Jugendfreizeiteinrichtungen.

zum Seitenanfang