Kulturrucksack NRW

Mehr Kultur für Kinder und Jugendliche!


Lukas Pütz

Der Kulturrucksack NRW in Düsseldorf ist ein Förderprojekt des Landes NRW (seit 2013 bis zunächst 2018) und ermöglicht Kindern und Jugendlichen zwischen 10 – 14 Jahren die Entwicklung eigener Zugänge zur Kultur.

Das gemeinsam von Jugend- und Kulturamt entwickelte und umgesetzte Konzept setzt bei den informellen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen an. Die Realisierung erfolgt in Kooperation mit Jugendfreizeiteinrichtungen mit kulturellem Schwerpunkt, Künstlern und Kulturpädagogen. Im Jahr 2017 nehmen 21 Jugendfreizeiteinrichtungen mit über 1.000 Kindern und Jugendlichen an den Angeboten des Kulturrucksacks NRW in Düsseldorf teil. Seit 2017 können auch Kulturinstitute (in Kooperation mit einer Jugendfreizeiteinrichtung) Antragssteller sein.

Der Kulturrucksack NRW in Düsseldorf geht maximal auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Jugendfreizeiteinrichtungen ein: unter Berücksichtigung ihres sozialen und kulturellen Hintergrunds, des Sozialraums und Profils der Einrichtung werden die Ideen und Ansätze für die künstlerischen Projekte von Anfang an gemeinsam mit den künstlerischen und kulturpädagogischen Mentoren, den Vertretern der Einrichtung und der Projektkoordination individuell entwickelt.

Die künstlerischen Angebote umfassen alle Kunstsparten und reichen von Musik über Film, Fotografie, Theater, bildende Kunst bis hin zu interdisziplinären Ansätzen. Die Düsseldorfer Kultureinrichtungen ergänzen die Projekte mit besonderen Vermittlungsangeboten. Der Förderzeitraum von 2013 -2018 bietet die Möglichkeit, kontinuierlich und nachhaltig im Sinne einer ganzheitlichen künstlerisch-kulturellen Bildung zu wirken. Bildungspartner sind ausgewählte Künstlerinnen und Künstler und die Düsseldorfer Kulturinstitute.

Für die Kulturrucksack NRW-Projekte sind der partizipative Ansatz und der Bezug zur Lebenswelt der Kinder- und Jugendlichen kennzeichnend. Von Themenfindung (Anlehnung an Entwicklungen im Quartier), Künstlerauswahl (Künstler aus Sozialraum oder Einrichtungsumfeld) bis hin zu Kulturbesuchen (z.B. Institute im Sozialraum) wird versucht, Ankerpunkte in ihrem Alltag zu finden und Barrieren abzubauen.


Künstler

Astrid Mühle

Freie Improvisation
Entwicklung und Aufführung eigener Theaterstücke
Planung, Leitung und Durchführung theaterpädagogischer Projekte und themenorientierter Theaterarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
Klassische Inszenierungen
Fortbildungen für Pädagogen
Einzelförderung (Stimmbildung, Bühnenpräsenz, Persönlichkeitsförderung)

Inga Dünkelberg-Niemann

Aus Rohwolle, Seife und Wasser filzen wir die verrücktesten Sachen. Wer einmal erlebt hat, wie er nur mit seinen Händen so etwas Tolles herstellen kann, traut sich auch so manches andere zu.
Und nebenbei wird eine uralte Handwerkstechnik lebendig erhalten.
Bitte beachten Sie die weit umfangreichere Darstellung unter “Filzschule aki n.” hier im Musenkuss!

Silke Bunde

Trickfilmproduktion für Kitas und Grundschulen

Mit Hilfe des Stop-Motion Verfahrens entwickeln die Kinder eigene Animationen oder Zeichentrickfilme.
Von der ersten Idee über die Umsetzung bis zum fertigen Film. Die Kinder sind partizipativ in allen Bereichen eingebunden. Innerhalb des Projektes lernen die Kinder nicht nur den Umgang mit Medien, sondern entdecken die Stärken iherer eigenen Kreativität . Das Arbeiten in Kleingruppen fördert die Teamfähigkeit.

Claudia Zeppenfeld

Wenn Kinder staunen, Schönheit entdecken, Freude erfahren und dies in einem freien Raum ausleben können, dann brauchen wir uns um unsere Zukunft keine Gedanken zu machen!

  • Maskenbau, die Maske zeigen und hören was sie sagt.
  • Puppenbau, die Puppen tanzen lassen.
  • Vom Faden bis zum fertigen Kostüm. Textile Erfahrungen und Experimente.
  • Papier, knicken, kleben, drucken und alles was es zu bieten hat.
  • Schmuckwerkstatt, Perlen selber machen und Schmuck gestalten.
  • Töpfern und plastizieren.
zum Seitenanfang