Ani Crusius

Theaterpädagogin BuT, Tanzpädagogin, Psychoedukation für traumatisierte Ki / Jg

„Lasst uns wieder Leute verzaubern – sie haben es nötig, wir auch!“


Herblau
Herzrot
Herzbunt
Herbunt
Herzbunt
Warten Warzenschwein
[7 weitere Bilder in der Bildergalerie]

Meine große Leidenschaft ist es Geschichten zu erzählen und gemeinsam mit den Spieler*innen Theater- Tanzinszenierungen zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen.

- Themen – und Motiventwicklung der Inszenierungen durch:
- biografische (Schreib)werkstätten
- literarische Vorlagen
- Tanztheater
- interdisziplinäres Arbeiten
- Theater- Tanzcollagen

Kinder, Jugendliche, Erwachsene,
mit/ohne Migrationsgeschichte, mit besonderem Förderbedarf
an: Grundschulen, weiterführenden Schulen, Förderschulen, Berufskollegs

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Ausgangspunkt meiner Arbeit sind Improvisationen zu Texten aus der Literatur und/oder biografischen (Schreib)werkstätten der Teilnehmer*innen, die in Spiel-und Bewegungsszenen weiterentwickelt werden.Die Spieler*innen erzählen ihre eigenen Geschichten und setzen diese über Theater und Tanz performativ um. Jede*r Teilnehmer*inn bringt eigene Ideen und Fähigkeiten mit in den Prozess, so dass alle gleichermaßen in die Inszenierung involviert sind und individuell gefördert und gefordert werden. Die Spieler*innen lernen, dass Verantwortung übernehmen Spaß machen kann.

Stunden-, Kursaufbau, Methoden:
- Kennenlernübungen und Warm – ups zur Vorbereitung auf Theater und Tanz
- Körper- und Fokustraining um ein Bewusstsein für den Raum / Bühne zu entwickeln
- Atemübungen und Körperpräsenz
- Einführung der theaterästhetischen Mittel, um den eigenen kreativen Handlungsspielraum zu
erweitern
- Einführung eines Feedbackverfahrens zur Stärkung des Gemeinschafts- und
Verantwortungsgefühls für das Projekt
- Generierung biografischen Materials
- Zu den Kernbegriffen der Geschichten / Texten Standbilder entwickeln
- Standbilder verbinden und daraus Szenenbausteine.entstehen lassen
- Szenenbausteine ästhetisieren
- Durch Improvisationen Tanz- und Bewegungssequenzen erarbeiten
- Text- Theater- Tanzszenen miteinander verbinden


Künstlerische Vita

Auszug:
- 2019 – „Choreografie und mixed ability“ Dozentinnen: Gerda König und Gitta Roser
- 2019 – Abschluss: "Performative Verfahren in der kulturellen Bildung“ Akademie Remscheid
- 2019 – Abschluss: Tanzpädagogin „Dancing Arts“ TuT–Schule für Tanz, Clown,Theater – Hannover
- 2018 – Zertifizierter Abschluss: „Interkulturelles Verständnis, Kultursensibilität und Psychoedukation
mit traumatisierten Flüchtlingskindern und Jugendlichen“
Universitätsklinik Ulm – Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
- 2018 – „Biografisches Theater“ Rheinische Landestheater Neuss
- 2017 – „Medien, Tanz, Theater“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2017 – „Szenenwechsel: Tanz“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2017 – „Spacy Moves“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – Abschluss: „Regie und Inszenierung“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – „Get up and move“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – Abschluss: Grundlagen Theaterpädagogin „BuT“ Akademie Remscheid
- 2016 – „Stimme – Sprache – Sprechen“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – „Biografisches Theater“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – „Tanztheater“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2016 – „Drama und Theatertherapie“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2015 – “Regieformen des Gruppentheaters” Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2015 – “Tanzgeschichte – Tanzjournalismus” Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2014 – „Aktuelle Erzählformen des Theaters“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2014 – „Geschwisterherzen“ Sieger beim Bergischen Theaterpreis
- 2013 – „Improtheater“ Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2012 – Theaterpädagogik Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung
- 2012 – „Spring“ 3. Preis beim Bergischen Theaterpreis
- Seit 2007 – Entwicklung und Inszenierung multikultureller Tanz-Theaterstücke


Künstlerisch-pädagogische Vita

Seit 2007 über 50 eigene Produktionen / Premieren, inkl. künstlerische Leitung, Regie und Choreografie:
Auszug:
2020 „Ein Glücksfall“ – WFB Werkstatt, Ratingen
2019 „Das Dschungelbuch“ – WFB Werkstatt, Ratingen
„Warten Warzenschwein“ – Lebenshilfe Remscheid
„Willkommen im Leben“ – WFB Werkstatt Ratingen
„Die Stunde des Herrn Blau“ – Helen Keller Förderschule Ratingen
„Zugvögel“ – Astrid Lindgren, Schule & Stadtbibliothek Kempen
„Die Schneiderin des Nebels“ – Kinder aus aller Welt Krefeld
„Der Bär und das Wörterglitzern“ – Montessorischule Düsseldorf Süd
2018 „Jim Knopf & die wilde 13“ – WFB Werkstatt Ratingen
„Peter und der Wolf“ – WFB Werkstatt Ratingen
„Beste Freunde“ – Astrid Lindgren, Schule & Stadtbibliothek Kempen
„Herzbunt“ – Kinder aus aller Welt Krefeld
2017 „Max & Moritz“- WFB Werkstatt Ratingen
„Der Zauberer von Oz“ – Impuls Werkstatt Kempen
„Ankommen“ – minderjährige Geflohene, Off–Theater Neuss
„Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“ – WFB Werkstatt Ratingen
„Pedro und die Vögel“ – Astrid Lindgren Schule & Stadtbibliothek Kempen
„Herzrot“ – Kinder aus aller Welt Krefeld
2016 “Ich wünschte…”- Grundschule Nordviertel Essen
„Herzblau“ – Kinder aus aller Welt Krefeld
2015 “Sylvia Earle” – Kinder aus aller Welt Krefeld
“Wortspiel” – Internationale Klasse, Berufskolleg Leverkusen Opladen
2014 “Schmetterlinge niesen nicht”, 6 – 12 Jahre, Kunst und Kulturzentrum cult
“Streitbar” – ab 16 Jahren, Hauptschule Kirchenfeld Tönisvorst
2013 “Geschwisterherzen” – 6 bis 12 Jahre, Kunst und Kulturzentrum cult
“Sternenkind – Weißt du noch?” – ab 13 Jahren, Kunst und Kulturzentrum cult
2012 “Karla Blomquist” – 7 bis 12 Jahre, Kunst und Kulturzentrum cult
“1000 Kraniche” – 13 Jahre, Kunst und Kulturzentrum cult
“Spring!” – ab 15 Jahre, Hauptschule Kirchenfel


Beispielprojekte

Die Schneiderin des Nebels
Ein interdisziplinäres Theater- und Tanzprojekt für Kinder aus aller Welt, das auf dem Buch „Die Schneiderin des Nebels“ von Agnes de Lestrade basiert. Die Geschichte, die uns als roter Faden durch das Stück führt, erzählt von der Schneiderin Rosa und dem flüchtigen Nebel, der uns so oft den Blick auf das Wesentliche versperrt:
Die Kinder beschäftigen sich mit der Frage: „Was ist wirklich wichtig in meinem Leben?“
In Schreibwerkstätten werden biografische Texte erarbeitet, gesammelt und performativ mit theatralen Mitteln abstrahiert und szenisch umgesetzt. Tanz- und Bewegungssequenzen ergänzen und vervollständigen das Tanztheaterstück.

„Der Bär und das Wörterglitzern“
Ein Tanztheaterprojekt nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Agnes de Lestrade.
In diesem Stück, beschäftigen die Kinder sich mit dem Thema, Mut, etwas Neues zu wagen, über den Tellerrand zu blicken und auch mal drüber zu springen. Es erzählt, dass Mut etwas zu wagen, oftmals mit etwas Schönem belohnt wird.
Bilder aus dem Buch bieten Inspiration für die künstlerische Auseinandersetzung und werden in Tanz- und Bewegungssequenzen umgesetzt.


Organisatorische Hinweise

Die optimale Teilnehmerzahl beträgt ca. 15 Kinder
Es wird ein großer und leerer Raum und eine Musikanlage benötigt.

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


zum Seitenanfang