Claudia Zeppenfeld

Künstlerin


[3 weitere Bilder in der Bildergalerie]

Wenn Kinder staunen, Schönheit entdecken, Freude erfahren und dies in einem freien Raum ausleben können, dann brauchen wir uns um unsere Zukunft keine Gedanken zu machen!

  • Maskenbau, die Maske zeigen und hören was sie sagt.
  • Puppenbau, die Puppen tanzen lassen.
  • Vom Faden bis zum fertigen Kostüm. Textile Erfahrungen und Experimente.
  • Papier, knicken, kleben, drucken und alles was es zu bieten hat.
  • Schmuckwerkstatt, Perlen selber machen und Schmuck gestalten.
  • Töpfern und plastizieren.

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Ich möchte kleinen und großen Menschen eine weitere Erfahrungsmöglichkeit an die Hand geben, die ihren eigenen Fundus an Kreativität vergrößert und auf den sie bei Bedarf zurückgreifen können.
Meinen Berufsweg habe ich in der Modebranche mit der Ausbildung zur Modeentwurfsdirektrice begonnen. Somit sind mir alle textilen Fertigungstechniken vertraut. Durch mein anschließendes Designstudium sind Materialkenntnisse über Holz, Papier und Keramik dazugekommen.
In künstlerischen Projekten mit Kindern und Jugendlichen an Schulen, in Jugendfreizeitstätten im Theater, Kostüm, Bühnenbild, Maskenbau und Puppenbau, konnte ich viel von diesem Wissen anwenden.


Künstlerische Vita

2015 – 2016 Monsterköpfe, Confessions of a Mask, Fotoprojekt mit Heiko Tiemann
2012 – 2014 Paare Papierobjekte
2011 Masken und Kostüme für die Spielaktion Die unendliche Geschichte
– Gruppenausstellung „Jetzt nach X / I” Kunstverein Meissen, Meissen
– Porzellaninstallation im „Raum 192”, beweglicher Ausstellungs – und Aufführungsraum, Düsseldorf
– Barockkostüm für das Konzertprogramm „ If music be the food of love” der Sängerin Maria Carreras
2009 Teilnahme am Wettbewerb des PSZ „ Trauerort”, Düsseldorf
2007 Gruppenausstellung „Kunstmode 2 – Der rote Faden“, Galerie DamenundHerren, Düsseldorf
– Arbeitsaufenthalt zum fotografischen Projekt „Schluchten“, Arizona und Utah, USA
2006 Gruppenausstellung „Kunstmode 1 – Glamour“,Galerie Judith DieLämmer, Grevenbroich
2005 Gruppenausstellung „Leer Raum Zeit“ im Rahmen einer städtischen Kulturveranstaltung, Xanten
– Entwurf, Entwicklung und Fertigung des Bühnenbildes und der Kostüme aus Porzellan zum Tanzstück „La Loca“ von Helena Nicolao, Tanzhaus NRW, Düsseldorf
2002 Gruppenausstellung „Arkadien liegt in Pottschappel“, Schloss Burgk, Freital, Sachsen
– Einzelausstellung „Filigranes aus dem Feuer“, Sächsische Porzellanmanufaktur, Freital, Sachsen
1999 – 2000 Projekt „Drachenausstellung“, Entwurf, Planung und Bau der Masken und Kostüme für den Raum Lilith, im Rahmen einer interaktiven Ausstellung der KRETA im Jugendhaus, Krefeld-Hüls


Künstlerisch-pädagogische Vita

2012 – 2014 Künstlerische Projekte mit dem Kunstbus in Düsseldorf.
2011 – Heute Maskenbau, Puppenbau, Textilkunst und Schmuckwerkstatt im offen Ganztag, an Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen in Duisburg und Düsseldorf.
2010 – Heute Künstlerische Projekte für Jugend Kultur und Schule, an unterschiedlichen Schulen und Freizeiteinrichtungen in Düsseldorf und Duisburg.
01 – 07. 2010 Klassenassistenz in der 8. Klasse der Freien Waldorfschule im Windrather Tal in
Velbert – Langenberg.
09 – 12. 2009 Künstlerisches Plastizieren zum Thema Körper mit der 10. Klasse an der Freien Waldorfschule im Windrather Tal in Velbert – Langenberg.
2008 – Heute Sprachförder – Modellvorhaben der Stadt Duisburg an verschiedenen
Schulen. KünstlerInnen und LehrerInnen fördern gemeinsam die Sprache.
2003 – 2004 Mobifant in Krefeld. Kunst – und Spielaktion an verschiedenen Standorten in Krefeld.
2002 – 2003 Creativa in Müllheim und Schliengen Sommerseminaer für Kinder zu den Themen Maskenbau und Papier.
2000 Werkwoche der KRETA in Krefeld. Konzeption, Planung und Bau des Bühnenbildes für den Film „Harry Potter und die Welt des Zauberns“


Beispielprojekte

2016 Verwandlungen mit Heiko Tiemann in der JFE Theodorstr. in Düsseldorf
2015 Maskenbau in der Martin Luther King Schule, Förderschule für soziale und emotionale Störungen in Düsseldorf
2015 Puppenbau mit Vorschulkindern im Familienzentrum in der Stürzelbergerstraße in Düsseldorf
2014 Textilprojekt mit einer Seiteneinsteigerklasse in der GGS Klosterstraße in Duisburg
2014 Nähworkshop in der JFE Gräulingerstraße in Düsseldorf

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Kulturrucksack NRW

Der Kulturrucksack NRW in Düsseldorf ist ein Förderprojekt des Landes NRW und ermöglicht Kindern und Jugendlichen zwischen 10 – 14 Jahren die Entwicklung eigener Zugänge zur Kultur. Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen kostenlose und kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen.

Programm "Jugend, Kultur und Schule"

Das städtische Programm “Jugend, Kultur und Schule” ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt, Schulverwaltungsamt und Jugendamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler/-innen der verschiedenen Sparten, Kulturinstitute und in Absprache auch Jugendfreizeiteinrichtungen.

NRW-Landesprogramm "Kultur und Schule"

Mit dem Programm “Kultur und Schule” legte das Land NRW im März 2006 ein eigenes Programm zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung in Schulen auf. Künstler/-innen und Kunstpädagoginnen/
- pädagogen können sich gemeinsam mit einer Schule beim Kulturamt Düsseldorf mit einem Projektvorschlag bewerben. Eine unabhängige Jury auf kommunaler Ebene entscheidet über die zu realisierenden Projektanträge.

zum Seitenanfang