Liana Del Degan

Tänzerin/Dipl.Tanzpädagogin/Choreographin/Pilatestrainerin/Tanztherapeutin

Tanze, tanze mit mir. Nur die Engel haben Flügel !


mauer20fall
um mitternacht
wir erleben den amazonas
reise durch die elemente
mitreisende ins kautschuktheater
reise durch die elemente
[2 weitere Bilder in der Bildergalerie]

Tanz und Tanztheaterprojekte

Beschreibung der Arbeitsweise mit Kindern und Jugendlichen

Nach langjähriger Bühnenerfahrung als Tänzerin stellte ich fest, dass sich mein Interesse und meine Neugierde auf die Menschen übertrug. Meine Ausbildung als Tanztherapeutin gab mir Impulse neue Wege zu schaffen. Daraus haben sich die beiden Arbeitsschwerpunkte entwickelt, in denen ich heute tätig bin, nämlich Choreographie und Pädagogik. Mein Ansatz ist, den Tanz in seiner Vielfalt mit den unerschöpflichen Möglichkeiten der Bewegung sowohl spielerisch als auch freudig zu vermitteln.
Meine choreographische und pädagogische Arbeit basiert auf Tanz, Bewegung und Körpersprache. Meine Arbeit mit Lehrern und Choreographen unterschiedlicher Herkunft hat mich sehr geprägt und daher hat sich meine eigene Methodik ergeben: ein Mix aus verschiedenen Tanztechniken (Ballett, Modern, Jazz, Hip Hop), die neue Dimensionen der Körpererfahrung durch experimentelle und kreative Bewegung erleben lässt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden dazu gebracht, sich wahrzunehmen und sich neu zu entdecken. Im Prozess setzen sie sich mit Bewegung, Tanz und Raum, mit Sprache und Gesang, mit Kunst sowie mit Musik auseinander. Die Vielfalt der Musik von Klassisch bis hin zu Elektrorhythmen unterstützt den Prozess. Aus den Ergebnissen entstehen Kompositionen, die tänzerisch zu einer Choreografie zusammengesetzt werden.

Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Malern, Grafikern, Bildhauern, Choreographen und Architekten ermöglicht die Erweiterung der Projektidee. Kooperationspartner: Cristina Schulze-Hofer (Bildende Kunst), Gudrun Schuster (Bildhauerei), Tanja Berg (Tanz), Bernhard Büttner (Bildende Kunst).
In mehreren Projektabschnitten werden die ausgewählten Themen bearbeitet, in einer Reihe von künstlerischen Verfahren tänzerisch- theatralisch und gestalterisch zum Ausdruck gebracht und in aneinander gereihten Szenen gezeigt. Das Tanztheater fungiert dabei als ganzheitliche Ausdrucksform, ermöglicht die Umsetzung der Projektidee und unterstützt das Gesamtkonzept des Bühnenbildes.

Ziel ist eine öffentliche Präsentation/Aufführung und eventuell Ausstellung, die in der Regel in der Aula, Turnhalle oder im Foyer von Schule/Einrichtung/Institut stattfindet.


Künstlerische Vita

In Italien geboren, lebt und arbeitet in Deutschland seit 1983

2014 „TRACCE“ Tanzperformance / Teatro Nuovo Giovanni da Udine, Udine – Italien

2011 „HEIMATBILDER“ Tanzperformance / Münster – Therme, Düsseldorf

2010 Abschluss als BASI Pilates Mat Work Trainerin (Dynamic Arts – Freiburg). Seither
Gruppenleitung und Personaltrainerin in Düsseldorf.

Seit 2004 Fachjury für das internationale Internet – Tanzfestival / SideBySide-net

2004 Abschluss als Tanz- und Bewegungstherapeutin an der" Zukunftswerkstatt Therapie Kreativ" Düsseldorf / Neukirchen Vluyn

1995 – 2001 Mitgründerin, Tänzerin und Choreographin des “Tanztheater aus der Zeche” – Bochum Das Tanztheater aus der Zeche erhielt, im Rahmen der Verleihung des Kunstpreises Berlin 1999 von der Akademie der Künste, den Förderpreis für „Darstellende Kunst "

1988 -1995 Feste Anstellung als Tänzerin beim “Tanztheater Reinhild Hoffmann” – Schauspielhaus Bochum

Seit 1984 Freischaffende künstlerische Arbeit. Gastverträge als Tänzerin und Choreographin:
Oper Frankfurt, Salzburger Festspiele, Wuppertaler Bühnen, Schauspielhaus Düsseldorf, Tiroler
Landestheater Innsbruck, Schauspielhaus Bochum.

1982 – 84 Tanzweiterbildung an der Folkwang Universität der Künste, Essen

1982 Diplom für Tanzpädagogik an der “Accademia Nazionale di Danza” , Rom (Italien)


Künstlerisch-pädagogische Vita

Seit 2006 Künstlerische und pädagogische Leitung von zahlreichen Projekten an Grund – und Weiterführenden Schulen in Düsseldorf (siehe Beispielprojekte)

2005 – 2010 Dozentin an der Fachhochschule für Sozial-und Kulturwissenschaften in Düsseldorf im Fachbereich Medienpädagogik mit dem Seminar „Tanz und Theater“

2009 „ATEMGESTEN“ Workshop, Düsseldorf

2008 “ROT“ Tanzseminar (mit der Künstlerin Gitta Kohls), Mannheim

Seit 1984 Lehrtätigkeit (Ballett – Modern – Jazz): Folkwang Musikschule in Essen, Volkshochschule in Duisburg, Tanzwerkstatt in Aachen, Schauspielhaus in Bochum.

Workshops in Italien und in Deutschland.


Beispielprojekte

Seit 2006 Künstlerische Leitung von zahlreichen Projekten an Grund – und Weiterführenden Schulen in Düsseldorf im Rahmen von :

**Düsseldorfer Modell – Angebote im Offenen Ganztag im Primarbereich
2014/15 – Robot KIDS, GGS Kronprinzenstraße (Grundschule)
2013/14 – Tanz der Farbe, Montessori-Grundschule Lindenstraße

**NRW – Landesprogramm Kultur und Schule
2013/14 – Alle in einem Rhythmus-WM 2014, Lessing-Gymnasium (mit Cristina Schulze-Hofer)
2011/12 – Mitreisende ins Kautschuktheater, Georg-Büchner-Gymnasium (mit Cristina Schulze-Hofer)
2011/12 – CodeNatur, Leibniz-Montessori-Gymnasium in Düsseldorf und Realschule Neuss-Holzheim (mit Cristina Schulze-Hofer und Gudrun Schuster)
2011/12 – 175 Jahre Persönlichkeit, Luisen-Gymnasium (mit Bernhard Büttner)
2009/10 – Mauer20Fall, Realschule Golzheim (mit Cristina Schulze-Hofer)

**Jugend, Kultur und Schule der Stadt Düsseldorf
2014/15 – Wir schwärmen NATURA, Heinrich-Heine-Gesamtschule (mit Cristina Schulze-Hofer)
2013/14 – Hier und Dort, Max-Weber-Berufskolleg (mit Tanja Berg)
2013/14 – Bionik in Bewegung, Joseph-Beuys-Gesamtschule (mit Cristina Schulze-Hofer)
2012/13 – Auf dem Marktplatz, Dieter-Forte-Gesamtschule (mit Tanja Berg)
2012/13 – InsektenARTIG, Marie-Curie-Gymnasium (mit Cristina Schulze-Hofer)

Es sind verschiedene Arbeitsthemen und Methoden möglich, sprechen Sie mich am besten direkt an, um gemeinsam ein mögliches Projekt an Ihrer Institution zu besprechen.

u.a biete ich im Rahmen des Ferienprogramms für Offene Ganztagsgrundschulen folgende Projekte an:

  • Reise durch die Elemente:
    Wir reisen in der Phantasie durch die Erde, das Feuer, das Wasser und die Luft. So entdecken wir die verschiedenen Qualitäten der Elemente, die wir dann sowohl bildnerisch mit Farbe und Pinsel als auch darstellerisch in Tänzen zum Leben erwecken und am letzten Tag öffentlich präsentieren.
    Zeit: 4 Tage, 4 – 6 Ustd. pro Tag
    Gruppe: max. 20 Kinder
    Ort: Kunstraum / Aula / Turnhalle
  • Um Mitternacht
  • Wir erleben den Amazonas, in Kooperation mit Cristina Schulze-Hofer (Architektin/Kunstpädagogin)

Organisatorische Hinweise

Räumliche Bedingungen: Aula, Turnhalle, Gymnastikraum

nach Absprache: Zielgruppenalter: ab 4 Jahre, max 14 Teilnehmer

nach Absprache: Angebot für: Elementarbereich, Freizeitgestaltung, Schule und Unterricht, Feriengestaltung, besonderen Förderbedarf, Pädagogen

Wenden Sie sich direkt an den/die Künstler/-in. Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie Ihren Bedarf mit den Koordinator/-innen (siehe Koordination des entsprechenden Programms) besprechen. Bei grundlegenden Fragen können Sie sich auch gern an Bettina Kratzsch vom Kulturamt Düsseldorf wenden: 0211- 89.96132.


Programme

Künstler/-innen in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Das “Düsseldorfer Modell” hat das Ziel, professionelle künstlerische Angebote in die Schulen zu integrieren und unterstützt die Offenen Ganztagsschulen bei der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten. Es beinhaltet die Auswahl und die Qualifizierung von Künstler/-innen und ihre Begleitung an den Schulen.

Forschen & Gestalten - Künstlerisch- wissenschaftliche Projektangebote für Schulen

Künstlerinnen und Künstler mit Erfahrung in der Arbeit an Schulen bieten Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft an. Die Projekte eignen sich, Unterrichtsthemen auf künstlerische Weise aufzunehmen und lassen sich kontinuierlich, in Projekttagen oder auch als Projektwoche durchführen.
Die einzelnen Themen und Projekte können Sie bausteinartig – am besten gemeinsam mit den Künstlern/Künstlerinnen – zusammenstellen.

Programm Kunst-Kultur-Teilhabe

Im Programm Kunst, Kultur und Teilhabe arbeiten Künstler/-innen vor Ort mit Zugewanderten und Einheimischen zusammen und erhalten durch gemeinsames künstlerisches Handeln Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch über Kulturgrenzen hinweg. Kern des Programms ist es, über gemeinschaftliche kreative Tätigkeit an einem künstlerischen Thema Barrieren abzubauen, persönliche Kontakte zu vermitteln und aufzubauen.

Programm "Jugend, Kultur und Schule"

Das städtische Programm “Jugend, Kultur und Schule” ist ein ressortübergreifendes Bildungsprogramm. Es startete im zweiten Schulhalbjahr 2002/03 und wird gemeinsam von Kulturamt, Schulverwaltungsamt und Jugendamt umgesetzt. Beteiligen können sich Künstler/-innen der verschiedenen Sparten, Kulturinstitute und in Absprache auch Jugendfreizeiteinrichtungen.

NRW-Landesprogramm "Kultur und Schule"

Mit dem Programm “Kultur und Schule” legte das Land NRW im März 2006 ein eigenes Programm zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung in Schulen auf. Künstler/-innen und Kunstpädagoginnen/
- pädagogen können sich gemeinsam mit einer Schule beim Kulturamt Düsseldorf mit einem Projektvorschlag bewerben. Eine unabhängige Jury auf kommunaler Ebene entscheidet über die zu realisierenden Projektanträge.

zum Seitenanfang